Pädagogisches Reiten

Das pädagogische bzw. heilpädagogische Reiten

Pferde sind wunderbare Partner für den Menschen. Kinder lernen im Umgang mit dem Pferd und durch das Reiten spielerisch und leicht Vertrauen, Geduld, Disziplin und auch Verantwortungsbewusstsein.

Die Kinder und Jugendlichen sind in die Vorbereitungen für die jeweiligen Übungseinheiten voll mit einbezogen. Putzen, satteln und führen des Pferdes gehören unter anderem dazu. Spielerische Übungen um und mit dem Pferd, innerhalb der Gruppe, stimmen die Kinder auf das nachfolgende Reiten ein. 

Jedes Kind verbringt etwa 15 Minuten auf dem Pferd, an der Longe oder im freien Reiten. Durch leichte Übungen in verschiedenen Gangarten werden auch die Anfänge des Reiten gelernt.

Diese Arbeit mit den Einzelnen und der Gruppe, mit und auf dem Pferd, stärkt die emotionale, soziale und kommunikative Beziehungsfähigkeit. Durch das Reiten werden Beweglichkeit, Koordination, Reaktion und Aktionsfreude gestärkt. Geist und Körper werden geschult und damit Lernbereitschaft, Motivation und Konzentration positiv beeinflusst. Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und auch die Lebensfreude werden gesteigert.

Auf die Entwicklung verhaltensauffälliger Kinder, von Kindern mit Lernbehinderungen und verzögerter - körperlicher wie geistiger - Entwicklung hat das pädagogische Reiten einen starken positiven Einfluss. Die, für diese Arbeit eingesetzten Pädagogen und Therapeuten haben eine entsprechende Ausbildung.

Stimmen von Müttern bzw. Eltern...